Zum Inhalt springen
Impressum | Login

News anzeigen

06. Januar 2016
Rund 90 Sternsinger haben Ministerpräsidenten Stephan Weil besucht. © bdkj

Rund 90 Sternsinger haben Ministerpräsidenten Stephan Weil besucht. © bdkj

Weil selbst war einige Jahre Sternsinger für seine alte Pfarrei St. Elisabeth. © pkh

Weil selbst war einige Jahre Sternsinger für seine alte Pfarrei St. Elisabeth. © pkh

Auch am Flughafen waren die Sternsinger in diesem Jahr. © Hannover Flughafen

Auch am Flughafen waren die Sternsinger in diesem Jahr. © Hannover Flughafen

Aktuell wie nie

Von: Marie Kleine

Die Sternsinger sind wieder unterwegs in Hannover und dem Umland. Heute besuchten sie unter anderem den Flughafen Hannover- Langenhagen und Ministerpräsidenten Stephan Weil.

Rund 400 Kinder sind in diesem Jahr wieder in Hannover und der Region als Sternsinger unterwegs. Verkleidet als die Heiligen Drei Könige haben sie bereits viele Menschen zu Hause oder bei der Arbeit besucht und an Türrahmen den Segensspruch „C+M+B“ hinterlassen. Dabei singen sie und sammeln Spenden für Projekte, die benachteiligte Kinder weltweit unterstützen. Auch Ministerpräsident Stephan Weil hat heute rund 90 kleine Sternsinger in der Staatskanzlei empfangen. „Noch in keinem Jahr zuvor war das Anliegen der Sternsinger so aktuell wie 2016“, sagte Weil in Anspielung auf die Rolle der Heiligen Drei Könige in der biblischen Weihnachtsgeschichte. In dieser sollen die Drei Heiligen Könige im Auftrag eines Königs das neugeborene Jesuskind finden und es an den König ausliefern. „Aber sie haben Jesus nicht verraten, sondern geschützt – genauso wie wir heute Flüchtlinge schützen“, erklärte Weil, der selbst als Kind einige Jahre Sternsinger war. Ein aktueller Bezug, den Propst Martin Tenge in seinem Lob für die engagierten Kinder aufgriff. „Die Sternsinger haben sich in der Weihnachtsgeschichte so klug verhalten, dass sie die Begegnung von Jesus mit der damaligen Regierung zu einer friedvollen machen konnten. Sie zeigen uns, wie eine Schnittstelle zwischen Glaube und Politik funktionieren soll“, sagte er.

Doch nicht nur der Ministerpräsident ließ sich von den Sternsingern besuchen: Auch den Landtag segneten die Kinder. Zum ersten Mal überhaupt empfing der Flughafen Hannover- Langenhagen 16 Kinder der Katholischen Gemeinde Liebfrauen. Michael Hesse von der Geschäftsführung des Flughafens zeigte sich vom Einsatz der Kinder beeindruckt: „Anstatt zu Hause Computer zu spielen oder sich die Zeit anders zu vertreiben, nutzen die Kinder ihre Freizeit sinnvoll und setzen sich für andere ein.“ Um die Kinder dabei zu unterstützen, spendete der Flughafen dreihundert Euro und lud sie als Dankeschön zu einer Flughafenführung ein.

Deutschlandweit waren im vergangenen Jahr rund eine halbe Millionen Kinder als Sternsinger unterwegs. Dabei sammelten sie etwa 45, 5 Millionen Euro für den guten Zweck. Organisiert wird die Verteilung und Aussendung der Sternsinger vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).