Zum Inhalt springen
Impressum | Login

News anzeigen

14. Juli 2015
Nur noch ein, zwei Kisten sind zu packen und dann wird Pfarrer Beck von St. Godehard Abschied nehmen müssen. © pkh

Nur noch ein, zwei Kisten sind zu packen und dann wird Pfarrer Beck von St. Godehard Abschied nehmen müssen. © pkh

Von der Pfarrei an die Hochschule

Von: Marie Kleine

Die letzten Kisten sind gepackt, das Büro ist fast leer: Pfarrer Dr. Wolfgang Beck verlässt schweren Herzens die Gemeinde St. Godehard in Hannover.

„Ich wollte Priester werden, um Pfarrer zu werden“, blickt er zurück. „Die Projekte, die man als Pfarrer vorantreiben kann, und den Gestaltungsspielraum, den man hat, habe ich immer sehr positiv wahrgenommen.“ Und doch verlässt er freiwillig Hannover, wo Pfarrer Beck seit 2008 die Fusion der vier Pfarreien zur Gesamtpfarrei St. Godehard begleitete, das Soul Side House auf den Weg brachte und eine enge Gemeindepartnerschaft zu Brasilien entwickelte. Denn Pfarrer Beck wird als Juniorprofessor an die Hochschule St. Georgen in Frankfurt wechseln und dort neben der Arbeit an seiner Habilitation zukünftige Priester in den Bereichen Homiletik und Pastoraltheologie ausbilden.

Für ihn eine interessante Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln und andere wichtige Aufgaben zu übernehmen. Die Pfarrei wird er vermissen: „Als ich in St. Godehard anfing, stand gleich die Fusion an. Mir war es ein Anliegen, dass trotz Fusion die Gemeinde eine Offenheit gegenüber den Menschen vor Ort entwickelte. Gerade in einem Viertel wie Hannover- Linden gab es in der Vergangenheit noch eine konfrontative Stimmung zwischen der Kirche und den Bewohnern des Stadtteils.“ Indem er Kunstaktionen in die Filialkirche St. Benno holte, begann Pfarrer Beck, den Stadtteil und die Gemeinde zusammen zu bringen.

Geboren wurde Pfarrer Beck 1974 in Hildesheim. Zusammen mit einer älteren Schwester wuchs er dort auch auf und besuchte das Bischöfliche Gymnasium Josephinum. Schon mit 19 Jahren stand für ihn fest, dass Gott für ihn das Wichtigste in seinem Leben sein sollte. „Die oberste Priorität für mich ist auch heute noch die Pflege meiner Gottesbeziehung“, sagt Pfarrer Beck. Nach dem Zivildienst und einer Zeit in Klöstern begann er im Jahr 2000 seine Priesterausbildung. 2002 wurde er zum Priester geweiht, sechs Jahre lang war Pfarrer Beck dann Kaplan in Braunschweig und später in Hannover als Schul- und Hochschulseelsorger. 2008 promovierte er in Graz im Bereich Pastoraltheologie und wurde Pfarrer von St. Godehard.

Seiner Gemeinde bleibt Pfarrer Beck nach seinem Abschied zumindest medial etwas erhalten: Noch bis 2017 wird er weiter bei der Fernsehsendung „Wort zum Sonntag“ regelmäßig zur Sprache kommen, in der er seit drei Jahren mitwirkt. „Ich muss den Weg frei machen für meinen Nachfolger. Natürlich werde ich weiterhin die Gemeinde interessiert wahrnehmen.“ Bis ein neuer Pfarrer St. Godehard zugeteilt wird, wird Pastor Daniel Konnemann die Vakanzvertretung übernehmen.

 

<i>Die Verabschiedung von Pfarrer Dr. Wolfgang Beck findet am Sonntag, 19. Juli, um 10:30 Uhr mit einer Messe und anschließendem Empfang in St. Godehard (Posthornstraße 22, Hannover- Linden) statt. Von Geschenken bittet Pfarrer Beck zugunsten einer Spende für Projekte der Gemeinde Abstand zu nehmen. </i>