Musik zur Versöhnung und Völkerverständigung

Die Roma und Sinti Philharmoniker gastieren am Donnerstag, 26. April, um 20 Uhr, im Theater am Aegi in Hannover / Eine besondere Konzert-Empfehlung von Propst Martin Tenge

Die Roma und Sinti Philharmoniker unter der Leitung von Riccardo M Sahiti gastieren am Donnerstag, 26. April 2018, um 20 Uhr, im Theater am Aegi, Hannover. Dabei erklingt unter anderem die Ouverture Der Zigeunerbaron von Johann Strauss, die Sopranistin Nataa Tasi Kneevi singt Voi La Sapete, o Mamma aus Cavalleria Rusticana von Pietro Mascagni. Solist der Zigeunerweisen für Violine und Orchester von Pablo de Sarasate ist Julian Dedu (Violine). Mit Carmen Fantasie von Franz Waxmann für Violine und Orchester soliert Béla Nagy. Es erklingt die Romanian Rhapsody von George Enescu No. 1 in A-Dur, Op. 11. Der zeitgenössische Roma-Komponist Adrian Gaspar hat den Philharmonikern einen Roma Tanz gewidmet. Ein weiterer Höhepunkt ist die Ungarische Rhapsodie Nr. 1 für Orchester von Franz Liszt.

 

Romane Aglonipe, Stimme der Roma in Niedersachsen, hat als Veranstalter für die Schirmherrschaft Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta über drei Konzerte des Orchesters im April gewonnen. Djevdet Berisa, Vorsitzender des Roma-Vereins: Die grosse Unterstützung von Frau Dr. Andretta und aller beteiligten Förderer ist phantastisch. Sie stärkt unser Anliegen, die Leistungen der Roma und Sinti für die Kultur Europas - in der Tradition und Moderne - bewusster und bekannter zu machen. Auch sie begründen unseren Anspruch auf gesellschaftliche Teilhabe als größte Minderheit in Europa heute!.

 

Die Katholische Kirche in der Region Hannover unterstützt den Auftritt des Orchesters: Ich wünsche mir, dass mit diesem Konzert neue Bilder und Klänge von einer Gruppe von Menschen entstehen, mit denen sich viele schwer tun, weil man einfach zu wenig von ihnen weiß, sie kaum kennt und sie zu wenig versteht, betont Regionaldechant Propst Martin Tenge. Roma und Sinti haben sowohl gemeinsame Herkunftslinien als auch aufgrund ihrer Geschichte spezifische Unterschiede, so dass sie eine wahre Fülle an kulturellem Reichtum in sich tragen. Dieser Reichtum tritt aber in der Gegenwart oftmals nicht genügend in Erscheinung, weil in der Geschichte viel davon zerstört wurde, meint Tenge. Vor allem gibt es oft zu wenig Raum, in der sich die Kulturen der Roma und Sinti entfalten können. Dieses Konzert öffnet nun einen weiten Raum in einem der bewährtesten kulturellen Orte Hannovers und wird ein besonderes Ereignis, das ich wärmstens empfehlen möchte, stellt Tenge heraus.

 

Die heute fast 60 Mitglieder des Orchesters sind professionell ausgebildete MusikerInnen, Roma und Sinti, die in Berufsorchestern in mehreren europäischen Ländern beschäftigt sind, so in Deutschland, Frankreich, sterreich, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien oder Ungarn. Darunter sind renommierte Ensembles wie das Orchester der Wiener Staatsoper und das MDR-Sinfonieorchester. Mit den Roma und Sinti Philharmonikern haben sie sich der Aufgabe verschrieben, besonders jene Werke aufzuführen, die in der Kultur der Roma und Sinti verwurzelt sind. Zeitgenössische Künstler und Komponisten sollen angeregt werden, Werke zu schaffen, die sich mit der Kultur der Roma und Sinti befassen oder von ihr inspiriert werden. Zu dieser Musik erklärt der ungarische Dirigent Iván Fischer, von 2012-2016 Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin: Sie stellt eine ganz große Leistung für das heutige Europa dar, die aus unserem gemeinsamen Kulturkanon nicht wegzudenken ist (opernnetz.de).

 

Veranstalter des Konzertes in Hannover, eines Kinderkonzertes am 25.04. in der IGS Mühlenberg und eines 2. Abendkonzertes am 28.04. in Nordhorn ist Romane Aglonipe, in Kooperation mit dem Philharmonischen Verein der Sinti und Roma Frankfurt. Djevdet Berisa: Wir freuen uns sehr, die wunderbare Musik und das Anliegen der Roma und Sinti Philharmoniker in Niedersachsen vorstellen zu können.

 

Förderer und Kooperationspartner der Konzerte in Niedersachsen sind: Land Niedersachsen (MWK, MS), NDR, Stiftung Niedersachsen, Nds. Sparkassenstiftung und Sparkasse Hannover bzw. Grafschafter Sparkassenstiftung, Klosterkammer Hannover, Region und Stadt Hannover, die Katholische Kirche in der Region sowie Netzwerke von Roma- u.a. Zuwanderer- und Menschenrechts-Organsiationen und Gedenkstätten (AMFN, MISO, SAMO.FA, NEMO, KogA).

Tickets zum Preis von 17.- & 15.- / erm. 12.- EUR für SchülerInnen und Studierende (+ VVK-Gebühr) gibt es bei Laporte-Kartenshop, Tel. 0511 - 1212 3333, tickets.haz.de.

 

Weitere Informationen: Romane Aglonipe e.V. - Roma in Niedersachsen
c/o Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover
Kontakt: Djevdet Berisa
mobil 0163 - 4275035
www.roma-treffen.de

pkh