Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

Archiv

31. Juli 2018

Garten, Geduld und Genuss

Alles kommt in den Topf: Seit Ostern wächst Gemüse in großen Töpfen vor dem [ka:punkt], mitten in der Fußgängerzone von Hannover. Jetzt wird gegessen – und zwar am Donnerstag, 2. August. Serviert wird um 18 Uhr.

Möhren, Bohnen, Mangold: Das und noch mehr wächst und gedeiht vor dem Treffpunkt und offenen Haus der katholischen Kirche in der Grupenstraße 8. Pflanzkübel stehen vor den Schaufenstern, Passanten schlendern oder eilen vorbei. Besucher des [ka:punkt], die zu Beratung und Gespräch oder auf einen...
Martin Luther (Denkmal vor der Marktkirche): Seine Idee einer anderen Verfasstheit von Kirche ...
30. Juli 2018

Hannover und die Reformation

Zukunft würdigt Geschichte: Das ist der Leitgedanke des 300-jährigen Jubiläums von St. Clemens. Aber welche Geschichte wird hier geschrieben? Unsere Autorin Martina Stabenow setzt in vier Folgen Akzente dieser Vergangenheit, Teil...

Die Einrichtung von Klöstern stieß allerdings seitens des Rates der Stadt Hannover und der Geistlichkeit auf Ablehnung, weil sie als Konkurrenz betrachtet wurden. Man befürchtete, Gläubige und damit auch Einnahmen an die Klöster zu verlieren. Infolgedessen gab es bis zur Reformation nur das Kloster...
Ohne Handy, Geldbörse und Rucksack. Befreit vom Ballast nehmen Ulrike und Gregor Branahl den Alltag auf der Straße bewusster wahr.
26. Juli 2018

Wo ist denn nun Gott?

Die Straße kann zum heiligen Boden werden: Durch Hinhören und Hingehen, durch offene Augen. Etwas andere Exerzitien. Ulrike und Gregor Branahl haben den Versuch gemacht – und Überraschendes entdeckt.

Spiritualität ist durchaus das Tagesgeschäft von Ulrike und Gregor Branahl. Ulrike Branahl ist Religionspädagogin und leitet das Referat Kirche und Caritas beim Caritasverband Hannover. Ihr Mann Gregor ist Pastoralreferent und leitet die Lebensberatung im [ka:punkt], ein offenes Haus der...
Frömmigkeit vor der Reformation: Eine Ablassurkunde ,,,
24. Juli 2018

Christliches Hannover im Mittelalter

Zukunft würdigt Geschichte: Das ist der Leitgedanke des 300-jährigen Jubiläums von St. Clemens. Aber welche Geschichte wird hier geschrieben? Unsere Autorin Martina Stabenow setzt in vier Folgen Akzente dieser Vergangenheit - und...

Die Kirchen in Hannovers Altstadt sind aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. Sie sind nicht nur Zeugnis mittelalterlicher Baukunst, sondern ein wichtiger Teil unserer Kulturgeschichte. Dort, wo alles begann Das Hohe Ufer in Hannovers Altstadt ist ein geschichtsträchtiger Ort: Früher wie heute zog...
Krankheit, Arbeitslosigkeit, Heimatverlust: Trauer hat viele Gesichter.
19. Juli 2018

Glaube in Licht, Raum und Farbe

Was verbindet Kunst und Religion? Die Antwort des Malers und Bildhauers Tobias Kammerer: die Ästhetik. Schöne Werke, schöne Liturgie. Vor allem im Angesichts von Trauer, Belastung und Trost, wie jetzt bei der Gestaltung der...

Ein Trauer- und Hoffnungsort soll sie werden, die neugestaltete Krypta unter der Basilika St. Clemens in Hannover. Trauer hat dabei viele Gesichter. Sie drückt den Verlust über einen liebgewordenen Menschen aus. Aber sie kann auch erlebt werden als Reaktion auf Flucht aus der Heimat, als Antwort...

Treffer 1 bis 5 von 10

1

2

nächste >

f*ck den ie