Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

18. Dezember 2019
Sie bringen den Segen des Bistums Hildesheim nach Berlin: Karin Bierkamp, Emanuel Gladis, Sara Bujan, Ida Warmbold-Görges und Fabian Kreinacker aus der Pfarrei St. Raphael in Garbsen. | Foto: Wala/pkh

Sie bringen den Segen des Bistums Hildesheim nach Berlin: Karin Bierkamp, Emanuel Gladis, Sara Bujan, Ida Warmbold-Görges und Fabian Kreinacker aus der Pfarrei St. Raphael in Garbsen. | Foto: Wala/pkh

58 Punkte bis zur Kanzlerin

Rätsel gelöst, Glück gehabt: Vier Kinder aus der Pfarrei St. Raphael in Garbsen vertreten das Bistum Hildesheim beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Doch zuerst: reichlich Hausbesuche.

Am Ende war es eine Friedenstaube: 58 Punkte mussten verbunden werden. Dann ergab sich das Bild. Karin Bierkamp hat das Lösungswort an das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ geschickt und Glück gehabt: „Seit 17 Jahren machen wir mit – jetzt hat es geklappt“, zeigt sich die 59-Jährige begeistert.

Vier Kinder aus der Gemeinde St. Raphael werden nun das Bistum Hildesheim beim traditionellen Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel das Bistum Hildesheim vertreten. Am 7. Januar ist es soweit. Der Stern, der dann ins Bundeskanzleramt getragen wird, ist schon mit dem Schriftzug der Diözese verziert. Erste Vorbereitungen.

Zwei Mädchen und zwei Jungen werden in die Bundeshauptstadt fahren. Alles erfahrene Sternsinger: Sara Bujan, 15 Jahre alt, macht seit sieben Jahren mit, Emanuel Gladis (12) seit sechs. Ida Warmbold-Görges, ebenfalls zwölf Jahre alt, geht in die fünfte Saison und Fabian Kreinacker ist das dritte Mal dabei.

Was ist für die in diesem Fall vier Weisen aus Garbsen das Besondere an der Aktion Sternsingen? „Das wir anderen Kindern helfen können“, ist für Emanuel wichtig. Alle vier haben sich mit den um die 60 weiteren Sternsingern von St. Raphael über die Situation im Libanon, dem diesjährigen Beispielland der Aktion, informiert: „Das liegt im Nahen Osten, da gibt es viele Religionen und viele Flüchtlinge“, sagt Emanuel. Und häufig Gewalt und Krieg, ergänzt Sara. Da wollen alle Sternsinger helfen.

Aber nicht nur in die Ferne geht ihr Blick. Fabian zieht gern von Haus zu Haus: „Da freuen sich die Leute, wenn man sie besucht und den Segen anschreibt.“ Ida sind vor allem um alte und einsame Menschen wichtig: „Wir gehen zu ihnen nach Hause oder in das Altenheim.“

Lieder in Sprachen des Beispiellandes

Das Singen ist für Sara ein weiterer Grund: „Auch in einer fremden Sprache.“ Das hat Tradition in Garbsen. Bei den Hausbesuchen wird auch immer ein Lied gesungen, das zum Beispielland passt. In diesem Jahr ist es „Salamu alaikum“ (Friede sei mit dir).

Mit St. Maria Regina und Corpus Chris­ti gehören noch zwei weitere Kirchorte zu St. Raphael, insgesamt sind 13 Stadtteile abzudecken. Da geht bei zahlreichen Hausbesuchen nichts ohne Eltern – liebevoll „Kamele“ genannt: „Wir müssen viel fahren“, sagt Karin Bierkamp. Die 59-Jährige ist allen Eltern dankbar: „Ohne sie können wir das Pensum nicht durchhalten.“

Nach der Aussendung der Sternsinger zu Neujahr sind die Gruppen vom 2. bis zum 5. Januar unterwegs. Mal vor-, mal nachmittags, mal drei, mal vier Stunden lang. Bei der vergangenen Aktion haben 60 Mädchen und Jungen exakt 11 602,23 Euro gesammelt. Insgesamt ersangen die Sternsingergruppen in 137 Gemeinden und Gruppierungen im Bistum Hildesheim die Summe von 976 639,74 Euro.

Erst Hausbesuche, dann Kanzleramt: Ida, Sara, Emanuel und Fabian freuen sich auf beides – auf Altenheime und die Kanzlerin, auf das Rathaus und die Jugendherberge in der Bundeshauptstadt.  Aber damit ist ihr Sternsingereinsatz nicht zu Ende. Gesetzt ist auch die Dankmesse, die Bischof Heiner Wilmer am Samstag, 11. Januar im Hildesheimer Dom feiern wird (Beginn 11.30 Uhr, Gottesdienst 13.30 Uhr): „Da sind wir immer mit einer großen Anzahl vertreten“, betont Karin Bierkamp

Später im Jahr geht es nochmals los: „Da machen wir einen Ausflug mit allen Beteiligten als Dankeschön.“ Die Kinder suchen sich das Ziel selbst aus. „Das haben sie sich auch verdient“, findet Karin Bierkamp. Übrigens nicht nur die Könige und Sternträger. Auch die Kamele ...

Hintergrund Aktion Sternsingen

„Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ heißt das Motto der kommenden Aktion, bei der sich die Sternsinger besonders für Frieden in aller Welt einsetzen werden. Das Beispielland ist der Libanon. Bundesweit eröffnet wird die Aktion Dreikönigssingen am Samstag, 28. Dezember, in Osnabrück.

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 1,14 Milliarden Euro wurden seither gesammelt, mehr als 74.400 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 61. Aktion zum Jahresbeginn 2019 hatten die Mädchen und Jungen aus  bundesweit 10.226 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 50,2 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Nothilfe.

Von: Rüdiger Wala