Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

03. Januar 2014
Hannovers Bürgermeister Bernd Strauch begrüßte die Sternsinger im Neuen Rathaus. Foto: HAZ/Frank Wilde

Hannovers Bürgermeister Bernd Strauch begrüßte die Sternsinger im Neuen Rathaus. Foto: HAZ/Frank Wilde

Ministerpräsident Stephan Weil füllte die Büchsen der Sternsinger.

Ministerpräsident Stephan Weil füllte die Büchsen der Sternsinger.

Im Plenarsaal des Landtages sangen die Kinder ein Lied von Flüchtlingen aus Malawi.

Im Plenarsaal des Landtages sangen die Kinder ein Lied von Flüchtlingen aus Malawi.

Ein Segen für die Politik

Die Sternsinger besuchten das Rathaus der Landeshauptstadt, den Ministerpräsidenten und den Landtag

"Das Jahr kann gar nicht besser anfangen als mit euch", stellte Ministerpräsident Stephan Weil fest. Fast 100 Sternsingerinnen und Sternsinger aus den Stadtgemeinden von Hannover, aus St. Bonifatius in Gehrden und St. Nikolaus in Burgdorf brachten ihm den Segen für das neue Jahr. Henrietta, Leandra, Viktoria und Jeremias aus St. Bonifatius erklärten ihm, dass bei der Sternsingeraktion in diesem Jahr Kinder in Malawi im Mittelpunkt stehen. Das afrikanische Land nimmt viele Flüchtlinge aus anderen Ländern auf - eine Situation, die es mit dem Land Niedersachsen und der Region Hannover gemeinsam hat. Jeremias schrieb den traditionellen Segen 20*C+M+B+14 an das Portal der Staatskanzlei und über die Bürotür des Ministerpräsidenten.

 Dann zogen die Mädchen und Jungen weiter in den Landtag. Im Plenarsaal durften sie auf den Plätzen der Abgeordneten sitzen. Sie sangen für Gabriele Andretta, die Vizepräsidentin des Landtages, das Motto-Lied der diesjährigen Sternsingeraktion "Segen bringen, Segen sein" sowie ein Lied aus dem Flüchtlingslager Dzaleka in Malawi: "Oh Lord! You're wonderful to me."

 Am gestrigen Donnerstag hatten bereits die Sternsingerinnen und Sternsinger der Basilika St. Clemens Bürgermeister Bernd Strauch im Alten Rathaus besucht. Er dankte ihnen für ihr Engagement und bat sie, auch weiterhin für andere Menschen aktiv zu bleiben.