Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

18. Juni 2018
Dachdeckermeister Matthias Beil (von links), Dietmar Adam, stv. Pastoralratsvorsitzender, Pastor Klemens Teichert, Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms, Kaplan René Höfer und Dr. Andreas Schubert, Vorstand des Caritasverbandes, mit der Zeitkapsel. Foto: Anette Heckmann

Dachdeckermeister Matthias Beil (von links), Dietmar Adam, stv. Pastoralratsvorsitzender, Pastor Klemens Teichert, Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms, Kaplan René Höfer und Dr. Andreas Schubert, Vorstand des Caritasverbandes, mit der Zeitkapsel. Foto: Anette Heckmann

Grundsteinlegung der neuen Kita bei St. Thomas Morus

In Ronnenberg entstehen 40 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder. Die Investitionskosten betragen rund eine Million Euro

Der Bau der neuen Kita geht voran: Jetzt feierte die katholische Gemeinde St. Thomas Morus die Grundsteinlegung der neuen Kindertagesstätte in der Deisterstraße in Ronnenberg. Der Grundstein wurde aus dem Altar der katholischen Kirche Heilige Familie in Empelde gefertigt, die 2016 abgerissen wurde. „Er steht als Zeichen dafür, dass, wo etwas zu Ende geht, etwas Neues entstehen soll“, sagte Pastor Klemens Teichert, ehemaliger Pfarrer der katholischen Gemeinde und Initiator des Kita-Projekts. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Pastoralratsvorsitzenden Dietmar Adam befüllte er die Zeitkapsel, die in den Grundstein gelegt wurde, mit einer aktuellen Tageszeitung, der Kirchenzeitung, einer Ausgabe des Gemeindemagazins „Brücke“, einem Pfarrbrief, den Planungsskizzen der Kita, Münzen und einer Liste der bisherigen Spender. Den mit der Jahreszahl 2018 und einem Kreuz verzierten Grundstein mauerte Dietmar Adam ein, bevor er von Kaplan René Höfer gesegnet wurde.

Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms betonte, wie wichtig angesichts des großen Bedarfs an Betreuungsplätzen der Bau der Kita sei. 15 Krippen- und 25 Kindergartenplätze sind in der Einrichtung vorgesehen, die Anfang 2019 fertiggestellt sein soll. Die Baukosten in Höhe von rund einer Million Euro werden finanziert durch die Pfarrgemeinde St. Maximilian Kolbe, zu der die Thomas Morus Gemeinde gehört, den Caritasverband Hannover, die Stadt Ronnenberg und durch Mittel der Region Hannover. Das Bonifatiuswerk Paderborn hat eine Fördersumme von 75.000 Euro zugesagt. Rund 37.000 Euro sind darüber hinaus bisher durch Spenden eingenommen worden; weitere 444 Euro überreichte während der Grundsteinlegung der Chor ThoMoRo Voices.

Träger der Einrichtung wird der Caritasverband Hannover. Sein Vorstand Dr. Andreas Schubert hob die Bedeutung des Grundsteins als wichtiges Fundament des Baus hervor, der symbolisch für eine sichere Zukunft stehe. Gemeinsam mit der evangelischen Michaelisgemeinde in Ronnenberg unterstützt ein ökumenisches Förderprojekt den Bau. Alfred Lube vom Kirchenvorstand der Michaelisgemeinde bezeichnete daher die zukünftige Kita als Beispiel für gelebte Ökumene.

Der Neubau entsteht entlang der westlichen Grenze des Kirchengrundstücks Deisterstraße 12. Der vorhandene Gebäudekomplex mit Pfarrheim und Kirche wird in Teilen ebenfalls umgebaut und durch die Kita genutzt. Außerdem wird das Außengelände neu gestaltet. Neben den Gruppenräumen und einem Ruheraum für die Krippenkinder sind in dem Bau eine Küche, ein Personalraum, ein Büro- und Besprechungsraum sowie die Sanitär- und Abstellräume vorgesehen.

Hintergrund:

Um dem Betreuungsbedarf in dem Einzugsgebiet vieler Familien am Kirchenstandort St. Thomas Morus nachzukommen, hatte der Pastoralrat der Pfarrgemeinde St. Maximilian Kolbe bereits im Oktober 2016 den Neubau der Kindertagesstätte beschlossen. Nachdem der Rat der Stadt Ronnenberg im Juni 2017 einer finanziellen Bezuschussung der Kita zugestimmt hat, wurde im September der Vertrag zwischen der Stadt Ronnenberg und dem Caritasverband Hannover zur Übernahme der Trägerschaft der Kita unterzeichnet. Vor einem guten Monat erfolgte mit dem ersten Spatenstich der offizielle Baubeginn. Der Neubau wird leitend durch das Architekturbüro Welp von Klitzing aus Braunschweig begleitet. Das Bistum Hildesheim ist durch die Gebietsarchitektin Sabine Klages eingebunden.