Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

23. Mai 2017
Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann hat in der Basilika St. Clemens gepredigt. © pkh

Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann hat in der Basilika St. Clemens gepredigt. © pkh

Historischer Kanzeltausch

Zum ersten Mal seit vielen Jahren hat in der Basilika St. Clemens ein evangelischer Geistlicher die Predigt während einer regulären Sonntagsmesse gehalten. Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann und Propst Martin Tenge zeigten sich dabei bei vielen Themen einig.

„Die biblischen Texte sind oftmals wie Liebesbriefe Gottes an die Menschen.“ Mit diesen Worten begann Stadtsuperintendent und Marktkirchenpastor Hans-Martin Heinemann seine Predigt in der Basilika St. Clemens am vergangenen Sonntag. Die Predigt war Teil eines Kanzeltausches zwischen katholischer Basilika und evangelisch- lutherischer Marktkirche. Angeregt worden war der Kanzeltausch durch das im diesen Jahr stattfindende Reformationsjubiläum. „Die Erfahrung der geschenkten Liebe Gottes ist das Fundament, auf dem alle Christen stehen“, sagte Stadtsuperintendent Heinemann. Diese Liebe gelte jenseits aller konfessionellen Besonderheiten, mahnte er. „Die Trennung der Kirchen ist heute für die Menschen unserer Stadt nicht mehr plausibel“, sagte Heinemann.

Auch Propst Tenge, der am Sonntag zuvor in der Marktkirche gepredigt hatte, stimmte dem zu. „Früher hat die Vielfalt der Konfessionen oftmals zu handgreiflichen Konflikten geführt. Heute akzeptieren wir uns gegenseitig und sind befreundet“, sagte Propst Tenge. Die Unterschiede zwischen den Konfessionen müssten weiter bearbeitet und gelöst werden. „Wie die konkrete Gestalt der ‚einen‘ Kirche aussieht, wissen wir noch nicht“, sagten Propst und Stadtsuperintendent gemeinsam. „Aber wir sind schon einige Schritte vorangekommen und fühlen uns ermutigt, weiter in diese Richtung zu gehen.“

Der Kanzeltausch sei in seiner jetzigen Gestalt dabei besonders wichtig, um beiden Gemeinden neue ökumenische Impulse zu geben. „Wir sind froh, dass wir diese Praxis mit einer großen Leichtigkeit leben können“, erklärte Heinemann. Zum Abschluss der Messe spendeten beide Geistliche einen ökumenischen Segen für die Gemeinde.

Der nächste Kanzeltausch in der Basilika St. Clemens ist im kommenden Jahr geplant, wenn die Basilika St. Clemens ihren 300. Geburtstag feiert. Dann wird Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr predigen. Zuvor steht aber im Juni ein anderes ökumenisches Highlight an: Die Messe zu Fronleichnam werden die Katholiken wieder an der Marktkirche feiern. Von dort werden sie auch zur Prozession zur Basilika starten. Die Predigt während der Messe an der Marktkirche soll eine Dialogpredigt mit Propst Tenge und Stadtsuperintendent Heinemann werden.

 

Von: Marie Kleine