Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

15. April 2015
Interreligiöser Dialog ist wichtig, auch um die eingenen Standpunkte zu schärfen, finden Propst Tenge und seine Gäste. Aber wenn eine Religion die andere für sich vereinnahmen will, ist die Grenze des interreligiösen Dialoges erreicht. © pkh

Interreligiöser Dialog ist wichtig, auch um die eingenen Standpunkte zu schärfen, finden Propst Tenge und seine Gäste. Aber wenn eine Religion die andere für sich vereinnahmen will, ist die Grenze des interreligiösen Dialoges erreicht. © pkh

„Katholisch im Dialog" beginnt

Großer Andrang bei der Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Katholisch im Dialog. Propst Tenge im Gespräch mit Gästen": Mehr als 70 Zuhörer kamen, hörten zu und brachten ihre Fragen ein.

Thema der ersten Gesprächsrunde war die Frage nach dem interreligiösen Dialog mit dem Islam - und tatsächlich schien das Thema viele Katholiken in Stadt und Region Hannover zu berühren, denn fast alle Plätze waren besetzt und der große Saal im Tagungshaus St. Clemens ausgeschöpft. Viele waren gekommen, um sich aus erster Hand über das Verhältnis von Katholiken und Muslime zu informieren und von Experten und Betroffenen zu hören, wie ein friedliches Zusammenleben in Deutschland funktionieren kann. Sie erfuhren, dass es zwar von katholischer Seite aus mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil eine ganz klare Linie gibt, wie sich katholische Christen gegenüber dem Islam verhalten sollen - aber auch dass es von islamischer Seite aus viele verschiedene Auffassungen zu dieser Frage gibt, weil auch der Islam in sich sehr vielfältig und gespalten ist.

 

Wer hat was gesagt? Erfahren Sie mehr in unserer Bildergalerie:

http://jalbum.net/a/1614106"Katholisch im Dialog"

 

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Katholisch im Dialog" findet am Montag, den 11. 05. 2015, um 19:30 Uhr im Tagungshaus St. Clemens (Leibnizufer 17 B) statt. Thema wird dann sein: Flucht - Migration - Integration. Willkommen - oder doch nicht?

 

Von: Marie Kleine