Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

26. Juni 2020
Pfarrer Thomas Berkefeld, bisher leitender Seelsorger des Pastoralbereiches Hannover-Süd wird zum 1. Advent Propst in Duderstadt und Dechant im Dekanat Untereichsfeld. | Foto: Andreas Müller

Pfarrer Thomas Berkefeld, bisher leitender Seelsorger des Pastoralbereiches Hannover-Süd wird zum 1. Advent Propst in Duderstadt und Dechant im Dekanat Untereichsfeld. | Foto: Andreas Müller

Pfarrer Thomas Berkefeld wird neuer Propst von Duderstadt

Zum 1. November verlässt der Seelsorger dafür den Pastoralbereich Hannover-Süd / Nachfolger dort wird im April 2021 Pfarrer Dr. Thomas Kellner / Amtseinführung in Duderstadt am 29. November (1. Advent)

Pfarrer Thomas Berkefeld verlässt den Pastoralbereich Hannover-Süd und wird neuer Propst in Duderstadt und Dechant im Dekanat Untereichsfeld. Das hat das Bistum Hildesheim bekannt gegeben. Der 52-jährige Seelsorger wird nach seiner Ernennung durch Dr. Bischof Heiner Wilmer SCJ am 29. November, dem 1. Advent, in sein neues Amt eingeführt. 

„Ich lasse Thomas Berkefeld nur sehr ungern ziehen“, betont der Regionaldechant der Katholischen Kirche in der Region Hannover, Propst Dr. Christian Wirz: „Wir verlieren einen den Menschen zugewandten, weit denkenden und spirituell verwurzelten Priester mit enormer Tatkraft.“ 

„Pfarrer Thomas Berkefeld ist ein kluger Mensch und Seelsorger, ich freue mich auf die Zusammenarbeit in der Südregion unseres Bistums“, sagt der Göttinger Dechant Wigbert Schwarze. „Ich bin angenehm überrascht, Thomas Berkefeld ist mir als ein dynamischer und beliebter Pfarrer bekannt“, fügt Schwarze hinzu. Für die Zeit bis zum 1. Advent bleibt Schwarze zusätzlich zu seinen Aufgaben als Pfarrer und Dechant in Göttingen kommissarischer Dechant im Dekanat Untereichsfeld und Pfarrverwalter in den drei Pfarreien St. Cyriakus (Duderstadt), St. Johannes der Täufer (Seulingen) und St. Georg (Nesselröden).

Bis Ende Oktober wird Berkefeld als leitender Pfarrer im Pastoralbereich Hannover-Süd tätig sein, zu dem die vier Pfarrgemeinden St. Oliver in Laatzen, St. Bernward in Hannover-Döhren, St. Augustinus in Hannover-Ricklingen und Hl. Engel in Hannover-Kirchrode gehören. Insgesamt umfasst der Pastoralbereich noch sechs weitere Kirchorte, darunter St. Maria in Pattensen und St. Josef in Gleidingen. Insgesamt ist Berkefeld und mit seinem Team derzeit für über 20.000 Katholikinnen und Katholiken zuständig. 

Der Pastoralbereich wurde 2017 errichtet – als erster von insgesamt acht Pastoralbereichen für die Katholische Region Hannover. Mehrere Pfarreien werden dieser Idee zufolge von einem Team aus Priestern, Diakonen, Gemeindereferent*innen und Verwaltungsbeauftragten betreut. Berkefeld war zuvor seit 2006 Pfarrer von St. Oliver in Laatzen. 

„Ich denke, jeder wird verstehen, dass mich der Abschied von diesen mir lieb gewordenen Gemeinden, noch sehr traurig macht“, betont Berkefeld. Seit seinem Abitur habe der gebürtige Gehrdener nie länger an einem Ort gelebt als in Laatzen. „Ein Zuhause lässt man nicht gern zurück“, unterstreicht Berkefeld, der 1994 zum Priester geweiht wurde. 

Blickt er auf die Aufbauarbeit im Pastoralbereich zurück, denkt er vor allem an die gemeinsam verantwortete Arbeit in den Gremien: das Interesse an gelingenden Prozessen in den jeweils anderen Gemeinden, das kollegiale Miteinander, die liturgischen wie spirituellen Akzente in allen Kirchorten und – für Berkefeld besonders wichtig –  das gemeinsame Schutzkonzept für Prävention gegen sexuellen Missbrauch. „Dazu waren mutige aber auch kraftraubende Entscheidungen struktureller Art nötig“, sagt Berkefeld. 

Beim Gedanken an die neue Aufgabe in Duderstadt verspürt Berkefeld „Lust und Energie“. Nicht nur, weil die Wurzeln seiner väterlichen Familie im Eichsfeld liegen. „Ich habe etwas übrig für Traditionen“, erläutert Berkefeld. Diese Traditionen dürfen jedoch nicht museales Interesse bedienen: „Sie müssen vom Leben der Menschen sprechen, es bereichern, deuten und davon getragen werden.“ Das sei ein wertvoller Schatz. „Insofern werde ich im Eichsfeld auf Schatzsuche gehen“, verspricht Berkefeld. 

Nachfolger von Berkefeld wird Pfarrer Dr. Thomas Kellner. Der 57-jährige Seelsorger, 1989 zum Priester geweiht, war unter anderem von 1998 bis 2007 Pfarrer von St. Heinrich in der Südstadt von Hannover. Zuletzt war er für den Dienst an anderen Bistümern freigestellt, erst als Leiter der Stabsstelle „Theologie und Ethik“ bei der „cusanus trägergesellschaft trier“ (ctt), einem kirchlichen Gesundheits- und Sozialunternehmen und seit 2015 als Referent für Weiterbildung in der „Fort- und Weiterbildung Freising“ sowie als Pfarrvikar im Pfarrverband St. Jakob Dachau. 

Kellner wird sein Amt allerdings erst im April 2021 antreten. Bis dahin wird der Pfarrer Heiner Plochg die Verwaltung der vier Pfarrgemeinden und des Pastoralbereichs Hannover-Süd übernehmen – zusätzlich zu seiner Aufgabe als Seelsorger von St. Joseph im Stadtteil List. Wahrend der Vakanzzeit wird auch noch Pfarrer Piotr Matlok, derzeit Pfarrer in der Gemeinde Guter Hirt in Winsen/Luhe, das Team im Pastoralbereich unterstützen.

Von: pkh/kpg