Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

19. März 2015
Unter anderem mit einer Wanderausstellung im Neuen Rathaus feiert das Bistums Hildesheim sein 1200- jähriges Jubiläum. © bph

Unter anderem mit einer Wanderausstellung im Neuen Rathaus feiert das Bistums Hildesheim sein 1200- jähriges Jubiläum. © bph

Wanderausstellung über die Geschichte des Bistums Hildesheim

Derzeit ist anlässlich des 1200- jährigen Jubiläums des Bistums Hildesheim eine multimediale Wanderausstellung über die bewegte Geschichte des Bistums unterwegs in Niedersachsen. Ab kommenden Montag wird sie auch in Hannover im Neuen Rathaus (Trammplatz 2) zu sehen sein.

 Unter dem Banner „Rückblicke. Einblicke. Querblicke. 1200 Jahre Bistum Hildesheim“ wird in ihr mittels 14 großformatiger Tafeln und einer interaktiven Audio- und Videostation die Entwicklung des Bistums von seiner legendenumwobenen Gründung bis in die Gegenwart erzählt. Zur Eröffnung der Ausstellung „Rückblicke. Einblicke. Querblicke. 1200 Jahre Bistum Hildesheim“ am Montag um 17:00 Uhr im Bürgersaal des Neuen Rathauses sind sowohl Pressevertreter als auch interessierte Besucher herzlich eingeladen. Zur Begrüßung und Einführung in die Ausstellung werden Propst Martin Tenge, Oberbürgermeister Stefan Schostok und der Direktor des Bistumsarchives und Organisator der Ausstellung, Dr. Thomas Scharf- Wrede, sprechen.

Bis zum Donnerstag, den 02. 04. 2015, wird die Ausstellung in Hannover verbleiben, bevor sie dann nach Goslar und Göttingen weiter wandert.  Bis dahin kann sie kostenlos täglich werktags von 09:00 bis 18:00 Uhr im Neuen Rathaus besichtigt werden – samstags und sonntags erst ab 10:00 Uhr. Darüber hinaus finden in regelmäßigen Abständen kostenlose Führungen durch die Ausstellungen statt. Gruppen können nach vorheriger Anmeldung eine eigene Führung buchen. Informationen zu den Führungen gibt das Bistumsarchiv Hildesheim unter 05121/ 307932 oder bistumsarchiv(at)bistum-hildesheim.de.

Da die Ausstellung nur relativ kurz in Hannover verweilt, besteht auch für Gemeinden und Einrichtungen die Möglichkeit, die Ausstellung im kommenden Jahr in die eigenen Räumlichkeiten zu holen (für 2015 sind schon fast alle Termine belegt). Unter anderem in Garbsen und Laatzen wird sie deshalb 2016 zu sehen sein.

Von: Marie Kleine