Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

22. August 2018
Der NDR Chor | Foto: Michael Zapf/NDR

Der NDR Chor | Foto: Michael Zapf/NDR

Professor Andor Izsák | Foto: Micha Neugebauer

Professor Andor Izsák | Foto: Micha Neugebauer

"Wenn die Lade aufbrach ..."

Konzert mit dem NDR Chor: Jüdische liturgische Musik aus den Synagogen von Hamburg und Hannover am Vorabend des Neujahrsfestes Rosh Hashana am Samstag, 8. September 2018, um 19:30 Uhr in der Basilika St. Clemens / Leitung: Leitung: Prof. Andor Izsák, an der Orgel: Alexander Ivanov

 

Am Vorabend des jüdischen Neujahrsfestes Rosh Haschana erwartet Besucherinnen und Besucher ein besonderes Konzert mit dem NDR Chor. Unter der Leitung von Prof. Andor Izsák und mit Begleitung von Alexander Ivanov an der Orgel werden die Herbsttage der Jüdischen Musik so gebührend eröffnet. Romantische jüdische liturgische Klänge aus den Synagogen von Hamburg und Hannover werden in der Propsteikirche Basilika St. Clemens, die ihren 300. Geburtstag feierte, zu hören sein – ein Zeichen für die Verbundenheit der Religionen.

Im Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg, einer ehemaligen Synagoge, wird dieses Konzert am Sonntagmorgen, 9. September, erneut zum Erinnern aufrufen. Beginn ist um 11 Uhr.

Der Eintritt ist frei – über eine Spende würden wir uns jedoch sehr freuen.

Übrigens: Schon gewusst?

Das jüdische Neujahrsfest Rosh Haschana, übersetzt Kopf des Jahres, findet in diesem Jahr vom 09. bis 11. September statt. Laut Talmud ist damit der Jahrestag der Weltschöpfung gekennzeichnet. Die Schöpfung begann zwar bereits zuvor, doch gilt der sechste Tag als der Anfang der Welt, da die Menschheit hier im Zentrum des Kosmos steht.

Die Menschen ziehen bezüglich des vergangenen Jahres Bilanz, bedenken ihr Verhalten und gehen durch Erbeten einer guten Zukunft auf Gott zu.

In der Synagoge stellt die Schofar, ein Blasinstrument aus einem Widderhorn, ein unverzichtbares Element dar. Auf ihr erklingen verschiedene Töne einem festgelegten Ritus folgend, um Gott zu preisen und die Menschen der Besinnung nahezubringen.

Von: pkh