Zum Inhalt springen
Impressum  Datenschutz

News anzeigen

08. April 2020
Ein Text aus der Bibel, eine Geschichte aus dem leben oder auch ein Witz: Das sind die Worte der Zuversicht unter Telefon: 0511/96 91 99 45 und 96 91 99 46. | Foto: Wala

Ein Text aus der Bibel, eine Geschichte aus dem leben oder auch ein Witz: Das sind die Worte der Zuversicht unter Telefon: 0511/96 91 99 45 und 96 91 99 46. | Foto: Wala

Zuversicht vom Band

Manche Ideen sind einfach zu einfach: Mit einem simplen Anrufbeantworter sorgt die Gemeinde Liebfrauen in Langenhagen unter der Rufnummer 0511/96 91 99 45 für aufmunternde Worte in Zeiten von Kontaktverbot.

„Mein Name ist Dirk Heuwinkel. Ich arbeite im Kernteam der Liebfrauen-Gemeinde mit und begrüße Sie zu den heutigen Worten der Zuversicht“: Das können Anruferinnen und Anrufer hören, wenn sie die Telefonnummer 0511/96 91 99 45 wählen. Heuwinkel gehört zum Team von Seelsorgern und Ehrenamtlichen, die Tag für Tag diese Worte der Zuversicht verbreiten — immer neu von 18 Uhr an.

Knapp über eine Minute liest Heuwinkel einen Text: Es geht um das Leben mit Gott, das eben nicht alles fraglos und leicht macht. Aber es ist Gott, der Kraft schenkt, die Rätsel des Lebens auszuhalten: „Weil du es mit mir wagst“. Worte der Zuversicht.

„Wir haben eine Möglichkeit gesucht, an jene älteren Menschen heranzukommen, die kein Internet haben oder sich mit dem Internet nicht auskennen“, erzählt Michael Habel, Gemeindereferent in der Liebfrauen-Gemeinde in Langenhagen: „Ein Telefon aber kennen sie.“ Ein naheliegender Gedanke – anrufen und sich ermutigen lassen.

Die Texte werden von den jeweiligen Sprechern ausgesucht. Dabei gibt es nur eine Vorgabe: „Das Thema heißt Worte der Zuversicht“, stellt Habel noch einmal heraus. Das können sowohl biblische Geschichten als auch Gedanken sein. Auch eine kurze Geschichte kann vorgelesen, ein selbstgeschriebenes Musikstück eingespielt oder sogar ein guter Witz erzählt werden: „Je nachdem, was Menschen selbst ermutigend finden, werden sie anderen als Ermutigung weitergeben können“, ist Habel überzeugt. Zensiert wird nicht.

Seit dem Start vor gut zwei Wochen ist der Kreis derer, die sich am Projekt beteiligen gewachsen: „Darunter sind auch Mitwirkende, die die Worte der Zuversicht schon telefonisch gehört haben und nun selber eines verfassen möchten.“ Das zeigt Habel wie auch die zahlreich eintreffenden Rückmeldungen, dass das Projekt gut ankommt. Die positive Resonanz kommt aber nicht nur von Gemeindemitgliedern: Uns erreichen auch Reaktionen weit darüber hinaus.“

Die Anrufe statistisch auswerten – das kann das Team jedoch nicht: „Schon aus Gründen des Datenschutzes ist uns nicht möglich, nachzuvollziehen, wer und wie viele angerufen hat.“ Das betrifft auch die Uhrzeit, zu denen vorrangig angerufen wird. Aber da gibt es ja die persönlichen Reaktionen. „Ich habe neulich eine Frau getroffen, die mir erzählte, bevor sie frühstückt, ruft sie die Nummer an“, erzählt Habel. Sie lasse sich so in den Tag geleiten.

Die hinter dem Wort der Zuversicht stehende Technik ist denkbar einfach: ein simpler Anrufbeantworter. Die Telefonanlage der Gemeinde wurde um mittlerweile zwei Nummern erweitert, auf denen ausschließlich die Worte der Zuversicht gehört werden können. Der Techniker des Teams, Lothar Auge, hat den Anrufbeantworter eingerichtet und sorgt dafür, dass neue Texte eingestellt werden. Habel hat die Liste der Mitwirkenden im Blick.

Und welche Kosten sind damit verbunden? „Keine“, betont Habel: „Das ist das ja das Gute.“

Info: Mittlerweile gibt es zwei Telefonnummern, unter denen die Worte der Zuversicht gehört werden können: 0511/96 91 99 45 und 96 91 99 46.

Von: Rüdiger Wala